Vom Großstädter zum Landmensch - Die-Allgäuseiten.de

Ihr Informations-, Ausflugs- und Freizeitportal für’s Allgäu

Alatsee
Title
Direkt zum Seiteninhalt

Leben im Allgäu

Vom Großstädter zum Landmensch

Zu viert auf 80m² in der Großstadt – so lebt die typische, urbane Jungfamilie. Doch in Zeiten der Corona-Pandemie hinterfragt vor allem die junge Generation diese Wohnsituation. Eingesperrt auf wenigen Quadratmetern scheint das Leben im Grünen verlockend. Und so verwundert es nicht, dass immer mehr Familien den Schritt von der Großstadt auf das Land wagen. Alte Bauernhöfe, die zum Verkauf angeboten werden, stehen besonders hoch im Kurs. Die neue Landlust ist nicht nur in Bayern, sondern bundesweit spürbar. Der Platzmangel in den Großstädten und die Pandemie haben den Traum vieler Menschen vom einfachen Landleben befeuert.
Bauernhof im Allgäu
Homeoffice als Motor der großen Landflucht

Ein weiterer Faktor, der diese Entwicklung beschleunigt hat, ist die Möglichkeit des ortsunabhängigen Arbeitens. Was noch vor einiger Zeit kaum denkbar war, ist jetzt Realität: Viele Menschen können ihrem Job überall auf der Welt nachgehen – Homeoffice macht es möglich. Einzige Voraussetzung: eine gute Internetverbindung. Und so verlassen vor allem junge Menschen die überteuerten Großstädte wie München und genießen die Natur und die Landluft in weit günstigeren Gefilden.


Baufinanzierung und Sanierung

Doch wer in die Abgeschiedenheit des Allgäus ziehen möchte, steht derzeit vor einigen Problemen. Kaum eine Familie hat so viel Eigenkapitel, um eine Immobilie komplett ohne Kredit bezahlen zu können. Die meisten sind daher auf einen Bankkredit angewiesen. Doch in Zeiten von steigenden Energiepreisen wird es für Familien immer schwieriger, eine Baufinanzierung für den Kauf und die Sanierung von alten Gebäuden zu bekommen. Darüber hinaus sind Gehöfte aufgrund der großen Nachfrage zur Rarität geworden. Fakt ist, dass die Nachfrage im Allgäu derzeit wesentlich größer ist als das Angebot. Dies wiederum lässt die Preise in die Höhe schnellen.


Kreative Ideen zur Nutzung gefragt

Wer das Glück hatte, einen der raren, alten Bauernhöfe zu ergattern, steht vor der nächsten Aufgabe: Die Sanierung des oft sehr alten Gemäuers ist kostenintensiv und zeitaufwändig. Nun ist zwar viel Platz da, doch dieser muss auch mit Leben gefüllt werden. Im Idealfall soll die Investition in ein neues zu Hause sich wieder rechnen. Viele Neo-Bauernhof-Besitzer werden daher kreativ und entwickeln zum Teil lukrative Geschäftsideen.


Von Arbeitsplätzen bis zu Hofkonzerten

So gibt es einige, die Arbeitsplätze oder gar Co-Working-Spaces im Grünen für Menschen anbieten, die die Ruhe und das Homeoffice am Land schätzen. Auch die Vermietung von Seminarräumlichkeiten und Therapieräumen bietet sich an. Andere gestalten den Hof zur Eventlocation für Hochzeiten und andere Feierlichkeiten um. Oft wird das Areal auch für Open-Air-Veranstaltungen oder Hofkonzerte genutzt. Ferien-Unterkünfte für Gäste bzw. der klassische Urlaub auf dem Bauernhof ist ein Geschäftsmodell, das ebenso gut funktionieren kann. Städter, die aufs Land ziehen - die eingesessenen Einheimischen sehen diese Entwicklung oft mit großer Skepsis. Dabei kann die ländliche Bevölkerung von den neuen Impulsen der jungen Generation profitieren. Und umgekehrt können auch junge Menschen von der Erfahrung der ländlichen Bevölkerung etwas lernen.

© Die-Allgäuseiten.de, Markus Hannig, 2004-2022
Zurück zum Seiteninhalt